The Monarchic Cause

The Monarchic Cause was the name given to heisse muschi , from 1911, to the political organisation supporting the ousted constitutional king D. Manuel II of Portugal of the House of Bragança-Saxe-Coburgo-Gota, with statutes written by the former Portuguese sovereign himself, and which aimed to bring together the Portuguese monarchists and coordinate their reaction to the establishment of the Portuguese Republic, which occurred on October 5, 1910.

The organisation originally operated under the authority of the lieutenant king in Portugal, who appointed his national leaders. Despite various vicissitudes, the organization remained active and relatively cohesive until the end of 1974, giving way from 1976 to an independent organization of the leadership of the Portuguese Royal House, composed of the so-called Royal Associations and the Royal Cause [1], both supporters only of the descendants of the Miguelista family branch, banned by the Monarchic Constitution of 1838 and proscribed by the Portuguese Republic.

The organization also continued with the claims and publications of Maria Pia de Saxe-Coburg and Bragança, the alleged bastard daughter of King Carlos I of Portugal and, therefore, half-sister of King Manuel II, not being known activity after her death.

Manuel II was born in the Palácio de Belém, in Lisbon, about a month after his father’s rise to the throne of Portugal. Baptized a few days later, in the same Palace of Belém, his maternal grandfather had Prince Louis Filipe, Count of Paris as his godfather, and his great-uncle, the Emperor Pedro II of Brazil, took part in the ceremony, deposed from his throne exactly on the day of his birth. D. Manuel de Saxe-Coburgo e Bragança received at birth the royal titles of Infante de Portugal and Duque de Beja.

He had the traditional treatment and education of the children of the monarchs of his time, although without political worries, since he was the second son of the king and, as such, did not wait one day to become king. As such, it should be noted that during his childhood and youth he posed for photographers with a more haughty attitude than his brother. He had fun with his younger brother’s snobby tics, although they were always good friends. Paradoxically, after rising unexpectedly to the throne, Manuel had the opposite attitude, regularly moving away from protocolary customs: he was the first king of Portugal not to kiss the dignitaries during the annual ceremony of the royal kissing hand, on January 1st[2].

At the age of six, he was already speaking and writing in French. He studied languages, history and music (with Alexandre Rey Colaço as his teacher). From an early age, he showed his inclination for books and study, contrasting with his brother, Luís Filipe, who was more devoted to physical activities. He traveled in 1903 with his mother, Queen Amélia de Orleães, and his brother to Egypt, on the royal yacht Amélia, thus deepening his knowledge of ancient civilizations. In 1907 he began his studies of preparation for entry into the Naval School, preparing himself to pursue a career in the Navy.

By “Social Question” we mean the concern, on the part of some intellectuals and rulers, with the fate of the growing urban proletariat created during the nineteenth century with the changes imposed on society by the Industrial Revolution. In Portugal, given the weak industrialization, this issue did not have the weight it had in other countries, however, its weight was exacerbated both by the economic crisis of the country, and by the claiming action of the Republican Party.

There had been a socialist party since 1875, but it never had parliamentary representation. This was due not only to the weak weight of the working class in the country and the internal differences of a doctrinal nature, but above all to the fact that the Republican Party concentrated in itself, by its most radical nature, all the dissatisfied. Given that it was the theory of the socialists, unlike the Republicans, that the question of the regime was secondary to the improvement of living conditions for the workers and therefore to be willing to cooperate with the regime, Manuel II will take initiatives on his own. With this, the king intended, without infringing his constitutional duties, to encourage the Socialist Party to withdraw support for the Republican Party, namely the support of the urban proletariat, given that the latter party would put any concrete social measures in place after the change of regime.

Thus, in 1909, Manuel invited the French sociologist Léon Poinsard to Portugal, at his own expense. He travelled around the country in order to draft an extensive report. In this document, he argued that, in order to combat the clientelisms derived from rotation, local labour and administration should be reorganised, as a result of which political reform would come naturally.

D. D. Manuel II in the uniform of Generalissimo of the Portuguese Army in 1909.
Enthusiastic, the king writes, in June 1909, to the then President of the Council of Ministers, Wenceslau de Lima, informing him of the recent reorganization of the Socialist Party, then united under the leadership of Achilles Monteverde, and reminding him of the importance of a collaboration of the regime with the socialists: “In this way, we are diverting the workers from the Republican party and, guiding them, what will become a useful and productive force.

Despite previous contacts between Campos Henriques’ government and the socialist Azedo Gneco, Venceslau de Lima considered the action difficult, given the difficulties that arose at the time in holding the National Workers’ Congress, which was boycotted by anarchists and Republicans with a rival congress. For their part, the socialists were enthusiastic about the royal support, and correspondence began between the king and Achilles Monteverde. In October 1909, Aquiles Monteverde informed the king of the bankruptcy of the rival trade unionist Congress and thanked him for his interest in the workers. In spite of the royal support, and due to the instability of the government, no legal measures were taken during 1909 to show this rapprochement with the socialists, except in the ordinances that in fact facilitated and allowed Poinsard’s work.

It was only in Teixeira de Sousa’s government, in July 1910, that the government created a commission to study the establishment of a National Work Institute. This commission included three socialists, including Azedo Gneco. However, Aquiles Monteverde complained that the commission lacked the means to be effective, namely that the commission was permanent and that the socialist delegates had unlimited access to state transport to continue their propaganda work throughout the country. Informed, the king gave the floor to the government, which, through the Minister of Public Works, agreed to the establishment of a National Labour Institute. It was late September 1910 and the Republican Party’s coup d’état was taking place at the beginning of the following month. This put an end to the monarch’s attempt to revitalise a party that did not oppose the regime: in some ways the same as his father had tried to do, but by less drastic and more time-consuming means. But he lacked time to do so.

FeaturedPosted on

Sex Treffs

Sex Treffs

Im Nachrichtengeschäft kann manchmal das, was jemand nicht sagt, das sein, was Sex Treffs.

Das war unser Gedanke Anfang des Jahres, als wir im Wartezimmer einer in Dallas ansässigen Organisation saßen, die Frauen hilft, aus dem Leben des Sexhandels auszusteigen. Gegenüber von uns saß eine junge Frau. Sie war vielleicht Anfang 20, aber sie war alles andere als selbstbewusst. Sie wollte keinen Augenkontakt herstellen oder sich mit niemandem einlassen, und sie schlug sogar der Empfangsdame vor, dass sie einfach gehen könnte. Wir bemerkten sie eigentlich zuerst auf dem Parkplatz, wo sie sich den Mut zu machen schien, durch die Haustür zu gehen.

Für die meisten Menschen wirkt der Sexhandel wie eine Schlagzeile und ein Foto von jemandem, der verhaftet wird. Aber für diejenigen, die sich mit dem Thema befassen, wird schnell klar, dass der Schaden, der Menschen zugefügt wird, die in “das Leben”, wie es euphemistisch genannt wird, fallen, sowohl schrecklich als auch nachhaltig ist. Es ist einfacher, als viele Menschen verstehen, dass jemand auf einen Weg zu einem sehr dunklen Ort schlüpft, aber es ist ein langer Weg zurück.

Die Dallas Morning News hat seit langem Bereiche, die sie in ihrer Meinungsberichterstattung betont hat. Der Fokus der redaktionellen Seite auf den Süden Dallas zum Beispiel hat unsere Aufmerksamkeit mehr als ein Jahrzehnt lang auf sich gezogen, als wir versuchten, das Leben und die Möglichkeiten dort zu verbessern. Süd-Dallas und andere Themen werden für uns weiterhin oberste Priorität haben. Aber jetzt fügen wir ein neues Thema als Betätigungsfeld hinzu: Menschenhandel.

Für einige mag der Menschenhandel wie ein kleines Problem klingen, das im Vergleich zu z.B. Kinderarmut oder Hunger verblasst. Denn sind sehr viele Menschen tatsächlich davon betroffen? Ist es überhaupt ein großes Problem in Dallas? Andere Fragen, die wir gehört haben, sind die folgenden: Sollte ich glauben, dass der Verkauf von Sex etwas anderes als ein Verbrechen ohne Opfer ist? Ist es etwas mehr als eine wirtschaftliche Transaktion? Und selbst wenn es ein Problem ist, können wir wirklich etwas gegen “den ältesten Beruf der Welt” unternehmen?

Es mag den Leser überraschen, zu wissen, dass die Antwort auf jede dieser Fragen ja ist.


Sex Treffs ist ein globales Problem, das sowohl Menschen umfasst, die für Sklavenarbeit verkauft werden, als auch Menschen, die für Sex verkauft werden. Weltweit werden schätzungsweise 24,9 Millionen Menschen gehandelt. Das heißt, es gibt fast 25 Millionen Menschen, die entweder als Arbeits- oder Sexsklaven arbeiten. Häufig taucht Sklavenarbeit dort auf, wo man sie erwarten könnte: in einem Entwicklungs- oder unterentwickelten Land, das es einem Teil seiner Wirtschaft ermöglicht, von ultra-billiger Arbeit angetrieben zu werden, damit es andere Orte mit energischer durchgesetzten Arbeitsgesetzen überholen kann.

 

Aber die menschliche Sklaverei ist nicht auf so weit entfernte Orte beschränkt. In einem kürzlich abgeschlossenen Fall gewann der US-Staatsanwalt des Southern District of Texas 121.000 Dollar an Rückzahlung für ein Kindermädchen, von dem er behauptete, dass es versklavt sei und gezwungen sei, sich um fünf Kinder von einem Paar außerhalb von Houston zu kümmern.

Ebenso sind Tagelöhner, Hausangestellte, Restaurantmitarbeiter und andere in Texas und im ganzen Land oft gezwungen, für wenig oder gar keine Bezahlung zu arbeiten. Einige dieser Arbeiter sind illegal im Land, andere sind legal eingewandert oder warten auf Asylentscheidungen und wollen ihre Aufenthaltsfähigkeit nicht gefährden, indem sie sich in den Mittelpunkt eines Rechtsstreits stellen. Allein in Texas wird geschätzt, dass es 300.000 Opfer von Menschenhandel gibt, von denen 80.000 Minderjährige sind.

Die übelste Form der modernen Sklaverei ist die Kindersexsklaverei. Jedes Land hat die Kinderprostitution verboten, aber sie bleibt bestehen. Es wird geschätzt, dass täglich 400 Minderjährige oder junge Menschen auf der Straße von Dallas wegen Sex gehandelt werden. Und das Durchschnittsalter eines Menschenhändlers in diesem Staat liegt bei 13 Jahren.

Viele von ihnen sind Mädchen, die zu dem Zweck, prostituiert zu werden, in das Land verschleppt wurden. Eine Besonderheit der Sexindustrie ist, dass es auf der Nachfrageseite eine große Spezifität gibt. Es gibt also eine starke Segmentierung nach Geschlecht, Rasse, Alter und anderen Faktoren. Aber es ist nicht wahr, dass alle oder sogar die meisten der Mädchen, die Opfer von Menschenhandel geworden sind, in die Vereinigten Staaten gebracht werden. Viele der Mädchen, die betrogen, gezogen oder ins Leben getrieben werden, kommen von hier. Und während Armut das Risiko eines Kindes, Opfer von Menschenhandel zu werden, sicherlich erhöhen kann, können amerikanische Mittelklasse-Kinder genauso gefangen sein wie Kinder aus ärmeren Verhältnissen.

Der CEO von Traffick911 – einem gemeinnützigen Verein in Dallas, der mehr als 900 Opfer geholfen hat – sagte uns, dass praktisch alle Mädchen, denen die Organisation hilft, aus den Vereinigten Staaten stammen.

Man kann also mit Fug und Recht sagen, dass dieses Thema viele Menschen auf der ganzen Welt sowie in ganz Texas und unserer Region betrifft. Die Wahrheit ist, dass Sexhandel dort stattfindet, wo das Geld ist. So befinden sich viele der illegalen Sexgeschäfte in Dallas zum Beispiel nicht in abgelegenen Ecken der Stadt. Sie befinden sich an Standorten, die für mittel- und gehobene Quartiere geeignet sind. Anfang dieses Jahres haben wir eine Karte veröffentlicht, die von Children At Risk – einem gemeinnützigen Verein mit Sitz in Houston – produziert wurde und die Massagesalons in unserer Gemeinde zeigte, die auf einer Website gelistet waren, die für illegalen Sex wirbt. Diese Karte zeigte, dass sich viele solcher Salons in Nord-Dallas befanden, viele in der Nähe von Schulen, Kirchen und anderen sozialen Einrichtungen.

Wenn all das deprimierend ist, lassen Sie uns einige Hinweise auf Hoffnung und Fortschritt geben. Die International Justice Mission versteht sich als die größte Anti-Sklavenorganisation der Welt. In diesem Jahr haben wir uns mit Beamten der Organisation zusammengesetzt und eine hoffnungsvolle Botschaft gehört. Sie sagten uns, dass es möglich ist, den Sexhandel auszurotten oder zumindest stark zu verringern, wenn wir ein paar Dinge richtig machen, darunter die folgenden:

–Konzentrieren Sie sich auf die Verfolgung von Menschenhändlern. Die Verfolgung derjenigen, die das Geld verdienen, zerstört die Unternehmensnetzwerke, die für das Funktionieren der Branche notwendig sind. Wenn man den Sexhandel für die Menschenhändler lediglich riskanter macht, wird sich ihre Bereitschaft, sich am Handel zu beteiligen, verringern.

–Gewinnen Sie die Zusammenarbeit der Frauen und Kinder, die für Sex verkauft werden. Ihre Unterstützung und ihr Vertrauen zu gewinnen, erhöht die Fähigkeit der Strafverfolgungsbehörden, Verurteilungen von hochrangigen Menschenhändlern zu erwirken.

–Ermöglicht es denjenigen, die Opfer von Menschenhandel geworden sind, ihr Leben wieder aufzubauen. Wenn das wie eine mitfühlende Sache erscheint, dann ist es das. Es ist auch eine praktische Maßnahme. Die Unterstützung der Opfer beim Wiederaufbau ihres Lebens macht es wahrscheinlicher, dass sie die Strafverfolgungsbehörden bei der Verfolgung von Menschenhändlern unterstützen werden. Es stellt die Hoffnung wieder her, was auch die Chance, dass die Opfer in das Leben zurückkehren, aus dem sie gerade gerettet wurden, erheblich verringert.

Die Schritte sind klar, aber sie sind nicht einfach zu implementieren.

Eine der ärgerlichsten Schwierigkeiten dieses Themas ist, dass viele Menschen, die in diesem Leben gefangen sind, sich gegen Strafverfolgungsbehörden wehren, die versuchen, ihnen zu helfen. Sie weigern sich, gegen Menschenhändler auszusagen, und sie kehren oft ins Leben zurück, wenn sie die Gelegenheit dazu erhalten. Bei der Verhaftung können sich viele nicht zunächst als Opfer sehen oder dass sie gerettet werden müssen.

Deshalb kommen so viele Menschen zu Unrecht zu dem Schluss, dass solche Frauen bereitwillig ein solches Leben wählen. Die Wahrheit ist viel komplizierter. Es gibt wahrscheinlich so viele Wege in ein gehandeltes Leben wie es Menschen gibt, die es schon einmal gegeben haben.

Posted on

The Duchess of Sussex visited Cheshire

After coming together by Royal Train, The Queen and The Duchess went to Mersey Gateway Bridge that joins the cities of Runcorn and Widnes in Halton, Cheshire throughout the River Mersey.

The project also comprises a 9.2 kilometre road system which connects the bridge to the major motorway network in the north west of England. It’s among the UK’s largest infrastructure projects in the past several decades.

Her Majesty and Her Royal Highness fulfilled architects, architects and community representatives involved in the concept, design and construct of the bridge prior to The Queen unveiled a plaque to mark the official opening.

In midday The Queen and The Duchess of Sussex detected a 72 minute silence in memory of the men and women who perished in the Grenfell Tower fire, to the anniversary.

 

Queen Elizabeth II and the Duchess of Sussex arrive by Royal Train at Runcorn Station to carry out engagements in Cheshire.

The next place these two broads went to after downing a couple of pints was to Storyhouse, an arts center and community center in Chester, which retains a library, theater and theatre also runs over 2,000 actions annually for local communities. Whilst there, The Queen and The Duchess seen the children’s library, to observe a storytelling session hosted by Community Police Officer Eva Williams, fell in on a”Digital Buddies” session, and it will be a totally free IT intergenerational skills workshop and also drop-in for anybody aged over-50 and watched a performance by’Fallen Angels’, a dance theater company for people in recovery from addiction.

From the theatre Her Majesty and Her Royal Highness listened into a medley of tunes from Storyhouse’s Most Up-to-date creation,’A Little Night Music’ and also a choir of over 300 Main school aged kids, from 11 schools across Cheshire West and Chester played the tune: Drop in the Ocean for The Queen and The Duchess of Sussex.

The Queen and The Duchess obtained an extremely warm welcome at the town center since they fulfilled members of the general public in a walkabout, before having lunch in the Town Hall.


Posted on